Prakti­kums­an­gebot

Die Psycho­so­ziale Beratungs­stelle für Krebs­kranke und Angehörige e.V. bietet 

Prakti­kums­plätze für Student*innen der Psycho­logie, der Sozialen Arbeit und verwandter Felder.

Was wir bieten:

  • Ausge­zeichnete fachliche Anleitung und gute Einbindung in ein kleines und feines Team
  • Teilnahme an unseren Gruppen­an­ge­boten und Hospi­tation in Beratungsgesprächen
  • Einblick in die Beratungs­stel­len­or­ga­ni­sation, Statistik und Dokumentation
  • Nach der Einar­beitung selbständige Übernahme von Telefondiensten

Wer wir sind:

  • Die krebs­be­ratung berlin ist eine vom Gesamt­verband der Kranken­kassen und dem Senat geför­derte psycho­so­ziale Beratungs­stelle für Menschen, die an Krebs erkrankt sind und ebenso für Angehörige von Betroffenen.
  • Wir bieten psycho­so­ziale, sozial­recht­liche und psycho­on­ko­lo­gische Beratung, Krisen­in­ter­vention und thera­peu­tische Gespräche für Einzel­per­sonen, Paare und Familien, sowie angeleitete Gruppen.
  • Unsere Arbeits­schwer­punkte liegen
    - in der Unter­stützung der Krank­heits­ver­ar­beitung und ‑bewäl­tigung,
    - im Erfah­rungs­aus­tausch und der Infor­ma­ti­ons­wei­tergabe über Patient*innenrechte, 

  Kliniken, Rehaein­rich­tungen und Behand­lungs­me­thoden,
- der Beratung und Unter­stützung bei Antrag­stel­lungen und Wider­sprüchen, sowie
- der Ausein­an­der­setzung mit Sterben und Tod und
- in der Trauerarbeit.

  • Unsere Psycho­lo­ginnen, Psycho­on­ko­lo­ginnen und Sozial­ar­bei­te­rinnen haben die Krankheit selbst durchlebt oder waren als Angehörige damit konfron­tiert. Sie sind durch ihre fachliche Expertise in Verbindung mit der Erfah­rungs­kom­petenz in der Lage, eine besondere Qualität der Beratung anzubieten.

Was wir uns von Ihnen wünschen:

  • Persön­liche Erfahrung als Erkrankte/r oder Angehörige/r (Behand­lungsende mind. 2 Jahre zurückliegend)
  • Eine Prakti­kums­dauer von 5 Monate mit ca. 20 Std./Wo an 4–5 Tagen/Wo nach Absprache.
  • Beginn des Praktikums nach Absprache

Kontakt:

  • Ihre Ansprech­part­nerin ist Susanne Gruß. Bewer­bungen gerne per Email an:

s.gruss@krebsberatung-berlin.de

Das sagen unsere Praktikantinnen:

Christina Mermillod

Ich absol­vierte mein Anerken­nungs­prak­tikum in der Sozialen Arbeit bei der krebs­be­ratung berlin. Mein Tätig­keitsfeld war so vielfältig wie inter­essant: Zum einen erfuhr ich, wie ein Verein rechtlich und wirtschaftlich funktio­niert. Zum anderen übernahm ich von Anfang an organi­sa­to­rische Aufgaben, zudem auch Termin­ver­ein­ba­rungen mit Klien­tInnen gehörten – quasi ein Training in psycho­so­zialer Diagnostik. Ebenso durfte ich an Beratungs­ge­sprächen teilnehmen, die jeweils intensiv nachge­ar­beitet wurden. Außerdem konnte ich ein eigenes Projekt – eine Schreib­werk­statt mit Krebs­be­trof­fenen – durch­führen, sowie einen Fall sozial­ar­bei­te­risch selbständig unter Anleitung meiner Prakti­kums­be­treuerin übernehmen. Heute habe ich eine Teilzeit­stelle bei der krebs­be­ratung berlin inne – und bin darüber sehr glücklich.

Katharina Peters
Vorab: Vielen Dank für dein Interesse an einem doch so sensiblen und spezi­fi­schen Bereich der Psycho­logie. Dein zukünf­tiges Team zeichnet sich durch eine besondere Herzlichkeit und Atmosphäre der Wertschätzung Dir gegenüber aus. Dabei erhältst Du die Möglichkeit, an unter­schied­lichen Beratungs­ge­sprächen teilzu­nehmen und erste Eindrücke der Gesprächs­führung in verschie­denen Konstel­la­tionen (Einzel‑, Paar‑, Famili­en­be­ratung; Trauer- und Angehö­ri­gen­gruppe) zu gewinnen, sowie auch deine medizi­ni­schen und sozial­recht­lichen Kennt­nisse zu erweitern. Ich bin als Psycho­lo­gie­stu­dentin sehr dankbar für die Gelegenheit, von der Expertise meiner Kolle­ginnen profi­tieren zu können und diese Erfah­rungen in meine zukünftige Tätigkeit zu integrieren.

Skip to content