Jutta Hahne lernte das Beratungsangebot vor circa 25 Jahren durch eigene Erkrankung und Betroffenheit kennen. Ihre Dankbarkeit für die erfahrene Beratung machte sie zur dauerhaften Spenderin. Als dann, vor mehr als 11 Jahren einmal eine Spendenbescheinigung nicht rechtzeitig ausgestellt wurde, erfuhr sie, dass die ehrenamtliche Kassenwartin des Vereins ihre Tätigkeit beendet hatte. Diese für den Verein missliche Situation und das eigene, gerade frische berufliche Ausscheiden aus dem Beruf, trugen zum Entschluss bei selbst ehrenamtlich tätig zu werden.

Jutta Hahne ist Dipl. Finanzwirtin. Ihr Entschluss wirkt ideal für den Verein, aber auch für Frau Hahne. Das wöchentliche Engagement von circa 10 Stunden als Kassenwartin und Vorstandsmitglied kostet zwar Energie, bringt aber auch viel Freude. Sie freut sich über die gute Zusammenarbeit mit dem Team, kann Dinge bewegen, sorgt stets für korrekte Abrechnungen der Eigenmittel, verhandelt mit Entscheidern. Gemeinsam mit den Anderen organisiert sie die Abläufe und ist immer auf der Suche nach Mitteln um den Fortbestand des Vereins zu sichern. Seit der Verein den PARITÄTISCHEN entdeckt hat und Mitglied wurde, freut sich Jutta Hahne über die gute Beratung und Unterstützung von Seiten des Verbandes.

Besonders erfolgreich setzte sie sich ein, als der Verein die Räumlichkeiten wechseln musste. Sie verhandelte mit dem neuen Vermieter, mit Handwerkern und Dienstleistern, organisierte Möbel für die neuen Räume und sorgte für die Logistik des Umzuges.

Jutta Hahne ist als gesunde Betroffene für den Verein tätig. Sie hat somit den erwünschten Abstand, der dem Anliegen und den Grundsätzen des Vereins entspricht. So treffen Ratsuchende auf erfahrene Menschen, die für sich selbst Wege gefunden haben mit der Erkrankung umzugehen. Dieses Kriterium ist entscheidend für die Mitwirkung an diesem einmaligen Beratungsangebot in Berlin und Deutschlandweit. Die inzwischen 68jährige, sehr agile ehrenamtliche Jutta Hahne trägt mit ihrem Einsatz wesentlich dazu bei, dieses Beratungsangebot für Menschen mit Krebserkrankungen zu sichern.